Die Aufstellung

Die Lösung ist immer einfach, man muss sie nur finden.

Wir treffen uns in einer Runde mit maximal 10 Teilnehmern. Teilnehmer können sowohl die Auftraggeber sein, die mit einem persönlichen Anliegen erscheinen, als auch Gäste, die sich als Stellvertreter anbieten, ohne eigene Aufstellung. Für die Auftraggeber besteht die Möglichkeit auf Wunsch, eine Begleitperson mitzubringen.

 

Jeder der Anwesenden kann als Stellvertreter Teil einer Aufstellung werden. Mehr dazu unter Das Stellvertreten.

 

Zu Beginn sage ich ein paar Worte zum Ablauf, dem zeitlichen Rahmen und der Aufstellungsarbeit. Danach machen wir eine Eingangsrunde zum Kennenlernen.

 

Wer sich soweit fühlt, setzt sich auf den freien Stuhl an meiner Seite und berichtet sein Anliegen.

Ich stelle ein paar Fragen, um das Ziel möglichst klar und greifbar werden zu lassen. Je nach Art des Themas schlage ich dir dann ein Aufstellungsformat vor und wir entscheiden, wer oder was alles rein genommen werden soll.

 

Wenn wir soweit sind, wählst du aus der Runde Stellvertreter aus, als Repräsentanten für die einzelnen Charaktere der Aufstellung, die wir vorher festgelegt haben.

 

Diese werden von dir im Raum positioniert. Im Anschluss geben sie jeweils ihr Erleben aus der Situation kund. Damit wird dann weiter gearbeitet. Am Ende der Aufstellung wirst du selbst deine Position in der Geschichte einnehmen.

 

Eine Aufstellung dauert ungefähr eine Stunde.